Donnerstag, 3. August 2017

Ernährungsausbildung - wie ist der Stand der Dinge?

Na ihr Lieben,  lange nix gehört, wa?
Durch den Urlaub, das Festival davor und allgemein dem stressigen Alltag kam ich zu nix...
Leider auch nicht zum Lernen für meine Ausbildung zur Ernährungsberaterin. Eigentlich bin ich ja fertig 😁 Aber für die Zwischenprüfung muss ich alles noch einmal durchgehen. Naja, es gibt solche Phasen, wa? So aber jetzt geht es wieder voran.
Aber mal zum Feedback, was hat es mir so alles gebracht...?
Viel! Vor allem hat sich mein Verständnis zum dem Thema Essen und Lebensmittel stark geändert.
Ich habe bestimmte Lebensmittel vorher sehr krass gesehen und als "gefährlich" eingestuft...Gott, war ich dumm hahahahaha.

Ich habe gelernt, dass nicht wirklich alles "Gift" ist, sondern dass es auf die Masse ankommt. Auch nur gesund ist nicht nuuur gut. Die Kombi aus allem - auch die "achso bösen Kohlenhydrate", müssen einfach Bestandteil einer guten, gesunden Ernährung sein.
Vor allem habe ich auch gelernt, dass manche Lebensmittel, wenn man sie ohne andere Lebensmittel isst, eher negative Folgen für den Körper haben. Zum Beispiel Bananen: Diese sollte man immer mit anderen Lebensmittel zusammen zu sich nehmen, wie zum Beispiel mit Haferflocken.

Erklärung dazu:

Auf nüchternen Magen sollten man die gelben Früchte allerdings nicht zu sich nehmen. Denn Bananen enthalten relativ viel Zucker (rund 25 Prozent) und dadurch steigt der Blutzuckerspiegel blitzartig an, fällt aber auch genauso schnell wieder.
Für Sportler ist dieser schnelle Energieschub zwar ideal, doch um sich bis zum Mittagessen fit zu halten, ist eine Banane nicht geeignet. Schon bald wird man müde oder man bekommt Hunger.
Außerdem können die Bananen auf leeren Magen nicht ihr volles Potential entfalten. Lieber mit anderen Lebensmittel kombinieren, die Vitamin B6 oder Kalium enthalten :)



Ich wollte diese Ausbildung machen, damit ich mehr über alles lerne. Aber was ich wirklich gelernt habe ist, dass ich eigentlich von vorne anfangen muss. Und das habe ich getan.

Mir gehts es besser. Ich habe mehr Energie. Habe mehr Vertrauen zu mir und meinem Essen. Sehe viele Produkte nicht mehr kritisch, dafür aber andere umso mehr.
Ich kann Beschwerden von mir oder Anderen wahnsinnig besser intepretieren und ich kann helfen. Ich will helfen und das viellicht irgendwann mal so richtig.
Wichtig ist, dass man bei dieser Ausbildung auch einiges über Vitamine und deren Abhängigkeit zu unserem Körper lernt. Thema Vitamin D. Es ist schon Wahnsinn, was alles so im Körper abgeht, wenn einem das fehlt.
Ich kann mich zudem besser supplementieren. Was auch wichtig ist.
Und was ich noch so mache? Ich spiele mit meiner Ernährung ;) Ich teste selber an mir, was passiert, wenn ich bestimmte Dinge ändere. Krass, krass, krass.
Ich würde es wieder tun, einfach weil WISSEN MACHT ist.
Ich mache meine Ernährungsberater-Ausbildung übrigens bei Online-Trainer-Lizenz.

Einfacher zu lernen geht eigentlich nicht. Ich nutze dafür mein iPad. Das ist richtig gut, weil alles in Videos genau erklärt wird und ich einem Skript alles nachlesen kann.
Ich bin gerade wieder so motiviert, die Ausbildung zu beenden. :)Habt ihr Bock sie anzufangen?
Wenn ihr Fragen habt, dann immer her damit :)

Beerige Grüße
eure Silvi


1 Kommentar:

  1. Ich kann deine Begeisterung total gut nachvollziehen. Ich habe mich auch so in das Thema Ernährung verliebt und meine Ernährung komplett umgestellt. So viel Rohkost wie jetzt habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gegessen. Das einzige womit ich im Moment unterstütze sind Probiotika von www.vitaminexpress.org/probiotika-kapseln. Die unterstützen einfach den Darm, um die durch die Nahrung aufgenommen Vitamine besser verarbeiten zu können. Für eine extra Ausbildung neben dem Beruf habe ich im Moment leider wirklich keine Luft. Aber vielleicht irgendwann. Die Ausbildung zu Hause hört sich sehr gut an. :)

    AntwortenLöschen